Sonntag, 19. November 2017

Regeln...

Ursprünglich wollte ich einen Roman streng nach Schema F verfassen. Die Kapitel waren im Großen und Ganzen skizziert. Der Anfang stand, das Ende war klar. Ich hätte nur die Seiten schreiben müssen.
Doch es ist so eine Sache mit der Fantasie. Es bekommt ihr nicht, wenn man sie einengt und ihr Grenzen setzt. Die Handlung entwickelt sich nämlich anders als gedacht, nicht gradlinig, sondern komplexer. Immer mehr fällt mir ein, was ich im Roman verwenden möchte. Kleine Begebenheiten um die Hauptperson Daina bekommen mehr Gewicht und erfordern eine Richtungsänderung. (Der bekannte Effekt: Die Figuren entwickeln ein Eigenleben.) Natürlich muss der richtige Schluss herauskommen, aber bis dahin beschreite ich einen neuen Weg.
Das Kapitelgerüst zu Beginn der Arbeit mag also ganz gut sein, um die Gedanken zu ordnen. Aber es macht auch Sinn, die (von mir) festgelegten Regeln umzustoßen, wenn sie nicht mehr richtig funktionieren.

Samstag, 10. Juni 2017

Es geht weiter...

Normalerweise könnte ich hier verkünden, dass mein neuer Roman, den ich im März angefangen habe, schon halb fertig ist. Doch das stimmt nicht. Die Schreibarbeiten gingen bisher eher schleppend voran. Dafür gibt es mehrere Gründe.
Einer davon ist meine schlechte Zeiteinteilung. Ich lese gern, schaue mir spannende Filme an oder verwöhne meine Ohren mit einem Hörspiel. Aber dann fehlt mir die Zeit zum Schreiben. Das heißt, ich muss besser planen.
Außerdem war mein Arbeitsplatz nicht optimal gewesen. Deshalb probiere ich momentan eine Art Stehpult aus, was mir bisher sehr gut gefällt. Die Arme liegen locker auf, so dass es nicht zu irgendwelchen Schmerzen in den Schulter- oder Handgelenken kommen kann und die Lichtverhältnisse sind besser. Längeres Sitzen ist ja sowieso nicht so gut und das fällt an einem solchen Pult eben weg.
Ich gebe mir nun selbst einen Ruck, appelliere noch einmal an meine Disziplin und schreibe weiter.

Freitag, 3. März 2017

Anfang März, Beginn eines neuen Fantasyromans

Ich habe verschiedene Ideen, die ich alle gleich gern mag, dazu die Textanfänge, jeweils einen Schluss der Handlungen und sogar fertige Teilstücke.
Mir ist natürlich klar, dass ich kaum alles auf einmal schreiben kann. Es funktioniert auch nicht, wenn nur zwei größere belletristische Texte nebeneinander verfasst werden. Dabei besteht nämlich immer die Gefahr, dass man sich verzettelt. Oder man verliert ganz einfach die Lust, falls es in der Handlung eines Skriptes irgendwo hakt.
Andere Autoren können auf dieser zweigleisigen Schiene vielleicht fahren, ich leider nicht.
Jedenfalls habe ich nun nach reiflicher Überlegung beschlossen, mich nur auf einen Roman zu konzentrieren.
Das Genre ist erneut Fantasy, Der Text wird 200 bis 300 Seiten umfassen. Die Handlung ist durchdacht und die Kapitel sind in Stichpunkten zusammengefasst.
Jetzt muss ich bloß noch aufpassen, dass ich mich möglichst genau an meine schriftliche Vorlage halte und nicht zu viel abdrifte.

Dienstag, 21. Februar 2017

E-Book "Der Zauber des Talismans "

Es ist wieder einmal soweit. Am Samstag, den 25. Februar 2017, erscheint mein neues  E-Book (Fantasy). Vorbestellungen für "Der Zauber des Talismans" sind natürlich möglich. Erhältlich bei Amazon, libri,de, ebooks.de u. a.
Das Cover gestalteten Cara und Alicia Korn.
Das E-Book ist für Leser ab 12 Jahre gedacht und handelt von einem Geschwisterpaar, das in einer fiktiven Welt im Untergrund lebt. Um der Not zu entkommen, beteiligt sich Marten an einer Ausschreibung für Computerspiele. Er schickt den Entwurf seiner Schwester Audrina ein, verändert aber das Script. Der Junge erfindet nämlich die Figur Clarissa, die dabei unbedingt sterben muss.
Dann aber werden Anschläge auf Audrina verübt, die in derselben Form wie im Spiel ablaufen.
Kann Marten seine Schwester retten? Und welche Rolle spielt ihr goldener Talisman?

Freitag, 29. Juli 2016

Ein neues Projekt

Ein neues Projekt steht an. Was schreibe ich nun?
Irgendwo in den Tiefen meines Schrankes habe ich das Exposee für einen Roman liegen, das mir keine Ruhe mehr lässt. Dauernd muss ich daran denken. In ihm werden die Grundzüge dreier Kurzgeschichten miteinander verbunden und mit einer Handlung fantastisch/mysteriösen Inhalts verwoben. Die Story reizt mich sehr. 
Aber: Gleichzeitig möchte ich auch über ein bestimmtes Thema schreiben, was mir sicher unheimlich leichtfallen wird. Da gibt es zwar nur die Grundidee, die noch sorgfältig ausgearbeitet werden muss. Allerdings ist sie ganz frisch und der damit verbundene Spaß am Fabulieren lockt mich. 
War ich sonst oft der Bauchschreiber, der alles sofort aufs Papier getippt hat, will ich jetzt bewusst einen anderen Weg gehen. Es gibt Autoren, die sehr gut damit klarkommen, wenn sie vorher jedes einzelne Kapitel in Länge und Inhalt planen. Mit diesem Aufbau lässt es sich gut arbeiten und die Geschichte erzählen. So werde ich es auch einmal probieren.

Samstag, 23. Juli 2016

Ein Kammerspiel

Mein Bühnenstück ist ebenfalls fertig geworden. Die Handlung habe ich in die Zukunft versetzt. Es ist eine Art Kammerspiel. Das heißt, es agieren nur wenige Personen, die den Ereignisverlauf tragen müssen.
Das Werk ist ca. 50 Seiten lang. Ich werde den Text einmal nachsprechen, um die tatsächlich benötigte Zeit in Minuten zu erfassen. Außerdem wird noch eine Charakteristik der verwendeten Figuren erstellt. Dann kann auch hier die Suche nach einem Verlag beginnen.

Sonntag, 10. Juli 2016

SF-Bühnenstück

Eine Leseprobe meines Manuskriptes (Roman) liegt seit einigen Tagen bei einer Agentur. Jetzt beginnt die elende Zeit des Wartens, die wohl jeder Autor kennt. Die Bearbeitungszeit kann bis zu acht Wochen dauern.
Was mache ich nun? Ich schreibe ein Manuskript um und verwandele es in ein Bühnenstück. Das macht Spaß. Es ist mal etwas anderes und eine Herausforderung für mich. Das Genre ist wieder SF.